Schönheit ist ein Glanz, den die Liebe verleiht, um das Auge zu täuschen. Deshalb kann man sagen, dass das Auge nur dann keine Schönheit sieht, wenn das Herz ohne Liebe ist. Jack Vance, Die sterbende Erde

Die Asutra

The Asutra
Jack Vance, 1973
Übersetzt von Andreas Irle
188 Seiten, zwei Karten
Spatterlight, 2018

ISBN 978-1-61947-346-1

 Preis: € 4,99
zu beziehen u. a. hier:
amazon
XinXii
 

Etzwane trank nachdenklich von seinem Bier. Ifness sah ihm steinern von der Seite her zu. Etzwane fragte: »Studieren Sie immer noch die Asutra?«

»Das tue ich.«

»Glauben Sie, dass sie mit Shant fertig sind?«

»Ich glaube gar nichts.« Ifness sprach mit seiner didaktischen, eintönigen Stimme. »Die Asutra haben eine biologische Waffe an den Menschen von Shant erprobt. Die Waffe – das heißt die Roguskhoi – hat versagt, weil die Ausführung unausgereift war, hat aber zweifellos ihren Zweck erfüllt. Die Asutra sind jetzt besser informiert. Sie besitzen immer noch zahlreiche Möglichkeiten. Sie können ihre Experimente fortführen, indem sie andere Waffen verwenden. Auf der anderen Seite könnten sie sich dazu entschließen, die menschliche Existenz auf Durdane vollständig auszulöschen.«

Der Kampf um Durdane geht in die letzte Runde. Um seine Heimat zu verteidigen, muss Gastel Etzwane sie verlassen. Was führen die geheimnisvollen Asutra im Schilde? Welche Interessen verfolgt Ifness? Werden Etzwanes ehrgeizige Pläne aufgehen?